Die Wasser von Brachttal - Wasser und Naturparcours

Satzung für den Förderverein „Wasser von Brachttal“

§ 1 Name, Sitz

(1) Der Verein führt den Namen „Förderverein Wasser von Brachttal“.
(2) Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Hanau unter VR 31515 eingetragen.
(3) Der Verein führt den Nameszusatz e.V.
(4) Der Verein hat seinen Sitz in Brachttal / Main-Kinzig-Kreis (Hessen).

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung und Bildung hinsichtlich des
Umwelt- und Naturschutzes.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung und
Organisation von Projekten und Maßnahmen im Bereich von Brachttal und
Umgebung, die geeignet sind, allen Menschen der Region einen Zugang zu
ökologischen Inhalten zu ermöglichen.
Themenschwerpunkte sind dabei eine nachhaltige, umwelt- und ressourcenschonende
Wasserwirtschaft sowie Schutz und schonende Nutzung des Naturraumes.
Gefördert werden auch fachlich geeignete Umwelt- und Naturschutzprojekte und
Maßnahmen, die internationale Kontakte vor allem unter Jugendlichen fördern und
festigen.
Zur Erreichung des Satzungszweckes wird der Verein fördernd insbesondere auf
folgenden Gebieten tätig:

    • Didaktisch und kulturhistorisch orientierte Wasser- und         Naturschutzprojektevor allem für Kinder / Jugendliche
    •  Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften, Fachleuten, Freiwilligen und  Interessierten.
    • ·  Förderung der entsprechenden Öffentlichkeitsarbeit.


§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist
selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es wird keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind,
oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt.

§ 4 Erwerb Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person werden.
Auch in der Rechtsform einer Gesellschaft betriebene Unternehmen können
Mitglied werden.

(2) Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch Teilnahme an der
Gründungsversammlung des Vereins oder durch schriftliche Erklärung
gegenüber dem Vorstand. Der schriftliche Aufnahmeantrag muss an den
Vorstand gerichtet werden. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere
Minderjährigen, ist der Antrag auch vom gesetzlichen Vertreter zu
unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge.

(3) Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei
Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe
mitzuteilen.

(4) Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder
auf Lebenszeit ernennen.

§ (4a) Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft in dem Verein endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich. Der Austritt ist durch schriftliche
Erklärung dem Vorstand gegenüber zu erklären und wird zum Schluss des
Geschäftsjahres wirksam, wenn die Austrittserklärung dem Vorstand spätestens

einen Monat vor Ablauf des Geschäftsjahres zugegangen ist.

(2) Ein Vereinsmitglied, das seinen Verpflichtungen aus der Mitgliedschaft trotz
schriftlicher Aufforderung nicht nachkommt oder in sonstiger Weise den
Interessen des Vereins schuldhaft zuwider handelt, kann durch den Vorstand
ausgeschlossen werden. Der Beschluss zum Ausschluss eines Mitgliedes aus
dem Verein muss von mindestens vier Vorstandsmitgliedern gefasst werden.

(3) Der Vorstandsbeschluss, durch den ein Mitglied ausgeschlossen wird, ist dem
Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Gegen diesen Beschluss kann
innerhalb einer Frist von einem Monat durch schriftliche Erklärung gegenüber
dem Vorstand Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet die
Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen
Mitglieder endgültig.

§ 5 Beiträge

Die Höhe der von den Mitgliedern zu zahlenden Beiträge wird von der
Mitgliederversammlung festgesetzt.


§ 6 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 7 Organe

Organe des Vereins sind:

(1) die Mitgliederversammlung

(2) der Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung besteht aus sämtlichen Mitgliedern des Vereins. In
der Mitgliederversammlung hat jede natürliche und juristische Person sowie jedes
in der Rechtsform einer Gesellschaft betriebene Unternehmen eine Stimme.

(2) Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Geschäftsjahr zusammen.
Sie ist außerdem einzuberufen, wenn der Vorstand es für erforderlich hält oder
wenn mindestens ein Fünftel der Mitglieder die Einberufung einer
Mitgliederversammlung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe
verlangt. In diesem Falle hat der Vorstand die Mitgliederversammlung spätestens
einen Monat nach Eingang eines solchen Antrages einzuberufen.

(3) Zur Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder durch den Vorsitzenden oder
dessen Stellvertreter unter Angabe der Tagesordnung und einer Ladungsfrist von
mindestens zwei Wochen einzuladen. Für die Rechtsgültigkeit der Einladung
genügt eine Bekanntmachung in den „Brachttal - Nachrichten“, als derzeit
amtliches Mitteilungsblatt der Gemeinde Brachttal.

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung
vom Stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die
Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

(5) Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte
Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von
Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der
abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige
Stimmen. Anträge von Mitgliedern sind mindestens eine Woche vor der
Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand einzureichen.

(6) Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben.

(7) Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Beschlüsse
sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung, sowie des
Abstimmungsergebnisses in der Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist
vom Leiter der Mitgliederversammlung und vom Schriftführer zu unterschreiben.

(8) Der Mitgliederversammlung obliegt:

a) die Wahl des Vorstandes

b) die Wahl der Kassenprüfer

c) die Entgegennahme eines jährlichen Berichtes über die Geschäftsführung

d) die Entlastung des Vorstandes

e) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

f) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen

g) die Beschlussfassung über eine Auflösung des Vereins

(9) Es sind zwei Kassenprüfer aus der Mitgliederversammlung zu wählen. Diese
dürfen nicht dem Vorstand angehören. Die Kassenprüfer werden für jeweils zwei
Jahre gewählt.


§ 9 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus der / dem Vorsitzenden, einer /einem Stellvertreter/in,
der / dem Schriftführer/in, der / dem Kassierer/in und vier Beisitzer/innen

(2) Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Die Wiederwahl von
Vorstandsmitgliedern ist unbeschränkt zulässig. Der Vorstand führt die
Amtsgeschäfte bis zu einer ordnungsgemäßen Neuwahl fort.

(3) Der Vorstand tritt nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, zusammen.
Eine Vorstandssitzung muss einberufen werden, wenn drei Vorstandsmitglieder
es schriftlich unter Angabe der Gründe verlangen. In diesem Falle hat der
Vorsitzende den Vorstand spätestens vier Wochen nach Eingang eines solchen
Antrages einzuberufen.

(4) Die Einberufung des Vorstandes erfolgt durch den Vorsitzenden oder dessen
Stellvertreter durch schriftliche Einladung und Angabe der Tagesordnung.

(5) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit nach der Zahl
der
anwesenden Vorstandsmitglieder, soweit die Satzung nicht eine andere Mehrheit
vorschreibt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden
oder bei dessen Abwesenheit die Stimme des Stellvertreters.

(6) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder
anwesend sind.

(7) Der Vorstand hat über alle wichtigen Angelegenheiten des Vereins zu beraten
und zu beschließen, soweit sie nicht gemäß § 8 (8) dieser Satzung ausschließlich
der Mitgliederversammlung zur Entscheidung zugewiesen sind.

(8) Der Vorstand beschließt über die Aufnahme von Mitgliedern.

(9) Über jede Vorstandssitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Leiter der
Vorstandssitzung und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

(10) Die Vertretungsvollmacht des Vorstandes ist in der Weise beschränkt, dass
zu Rechtsgeschäften mit einem Geschäftswert über 5.000,00 € die Zustimmung
der Mitgliederversammlung notwendig ist.

(11) Der Vorstand kann sachkundige Bürger zur Information und Beratung
hinzuziehen.

§ 10 Vertretung des Vereines

Im Sinne des § 26 BGB wird der Verein durch den Vorsitzenden oder dessen
Stellvertreter und ein weiteres Vorstandsmitglied (das kann auch der Stellvertreter
neben dem Vorsitzenden sein) gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

§ 11 Anweisungsbefugnis


Die Ausgaben sind vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter anzuweisen. Mit der
Anweisungsbefugnis kann durch Vorstandsbeschluss auch ein anderes Mitglied des
Vorstandes beauftragt werden.

§ 12 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Drittel der in einer
Mitgliederversammlung anwesenden Vereinsmitglieder.

§ 13 Verwendung der Einnahmen

(1) Einnahmen des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke
verwendet werden.

(2) Die Mitglieder des Vereins haben keinen Anspruch auf Aufwandsentschädigung.
Scheidet ein Mitglied aus dem Verein aus oder wird der Verein aufgelöst, hat kein
Mitglied einen Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd
sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 14 Auflösung

(1) Zur Auflösung des Vereines bedarf es einer Mehrheit von drei Vierteln der
abgegebenen Stimmen, wenn in einer hierzu einberufenen Mitgliederversammlung mindestens vier Fünftel aller Mitglieder erschienen sind.

(2) Ist bei der erstmaligen Abstimmung über eine Auflösung des Vereines die
Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig im Sinne des Absatzes (1), so kann
mit zeitlichem Abstand von mindestens einem Monat eine neue
Mitgliederversammlung einberufen werden, in welcher der Beschluss zur
Auflösung des Vereines ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen
Vereinsmitglieder mit einer Stimmenmehrheit von drei Vierteln der erschienenen
Mitglieder gefasst werden kann. In der Ladung zu einer solchen
Mitgliederversammlung ist auf diese Satzungsbestimmung besonders
hinzuweisen.

(3) Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt
das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Brachttal, die es unmittelbar und
ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.